Kinesiologie


wurde vor ca. 50 Jahren von dem amerikanischen Arzt und Chiropraktiker Dr. George Goodheart entwickelt.

 

Kinesiologie geht davon aus, das sämtliche Erfahrungen, die wir jemals gemacht haben in unserem Zentralnervensystem und im Zellgedächtnis, also in unserem Körper gespeichert sind.

Besonders negative Erlebnisse, die nicht verarbeitet wurden, führen dabei zu Blockaden, die als Stressreaktionen mithilfe von Muskeltests identifiziert werden können.

Das Interessante an der Methode ist, das beim Aufspüren der Blockaden der Körper direkt befragt wird, sowohl wo die Blockierung sitzt, als auch wie der Stress am wirkungsvollsten gelöst werden kann.

Ist die Blockade identifiziert gibt es zahlreiche Techniken, wie z.B. Augenbewegungs-muster, Klopfpunkte, Fingermodes, Integration von rechter und linker Gehirnhälfte etc. um ein neues Gleichgewicht herzustellen und dauerhaft zu verankern.

 

Der Körper weiß tatsächlich am besten, was er braucht. Mit der richtigen Fragetechnik und Vertrauen in die Antworten ergeben sich immer wieder erstaunlich effektive Lösungsmöglichkeiten.

 

Natürlich hat sich die Kinesiologie von ihren Anfängen bis heute ständig weiterentwickelt.

Es ist ein komplexes System entstanden und die Verbindung von Muskeltests, Gehirn bzw. Nervensystem, Meridianen und Energiearbeit eröffnet immer neue Möglichkeiten.

 

Die Kinesiologie hat ein sehr weites Anwendungsspektrum, denn jeder Stress raubt Energie, d.h. jedes Mal, wenn eine Blockade gelöst wird, wird sofort Energie frei und wer bräuchte die nicht?

 

Speziell wirksam sind die kinesiologischen Techniken:

  • beim Erkennen und Umsetzen der eigenen Potenziale
  • bei Lernschwierigkeiten
  • bei der Auflösung von Fixierungen, Konditionierungen und inneren Konflikten
  • im Sportbereich
  • bei Zielfindungsprozessen
  • überall da, wo Stressabbautechniken nötig sind