embodiment

Es ist wirklich nicht einfach, den Begriff zu fassen. Das Wort Verkörperung trifft es eben nur teilweise.

Im weitesten Sinne bedeutet es, den eigenen Körper als ein hochsensitives Wesen wahrzunehmen und zu erleben und eben nicht nur in besonderen Momenten, wenn es entweder besonders schön oder besonders schmerzhaft ist.

Spätesten seit der Aufklärung im 18.Jhdt. hat eine zunehmende Entkörperung stattgefunden, zugunsten des Verstandes.

Das Weltbild wandelte sich von einem erfahrbaren und erfahrenen, ganzheitlichen Erleben hin zu einem mechanisch funktionalen Verständnis der Welt und des Einzelnen.

Das Ergebnis sehen wir heute auf globaler Ebene mit einer zerstörten Umwelt und auseinander brechenden Gesellschaften.

 

Embodiment versucht die Gegenbewegung hin zum Körper. Es ist also keine neue Erfindung, sondern die Wiederentdeckung von etwas, was eigentlich selbstverständlich sein sollte: Die Wahrnehmung und Wertschätzung des Selbst und des Anderen in seiner individuellen Form.

Das es hier für Workshops und Trainings braucht, ist schlimm genug!!

 

 

Alles, was in die Achtsamkeit und Bewusstheit für Körperempfindungen führt, ist demnach eine Embodimentübung!

 

  • Bewegungen, die bewußt ausgeführt werden, besonders sichtbar an Techniken wie Yoga, Qi Gong, Kampfsport, aber es trifft tatsächlich auf jegliche Bewegung zu, die ich bewußt ausführe
  • Meditation
  • Atemübungen
  • Haltungen